Leben lernen - aktiv und mündig die Zukunft gestalten

Wir verstehen unsere Schule als Lernraum und  darüber hinaus auch als Lebens- und Erfahrungsraum. Die Lehrenden und die Lernenden bilden eine Gemeinschaft, welche eng mit den Eltern und den Einrichtungen der Stadt Rheinstetten zusammenarbeiten möchte. Damit stellen wir uns bewusst in die Tradition unseres Namenspatrons Walahfrid Strabo, dem die  Erziehung zu verantwortlichem Handeln in der Gemeinschaft stets vorrangiges Ziel war.
 
Heute ist es unsere primäre Aufgabe, unseren Schülerinnen und Schülern auf dem Weg zur allgemeinen Hochschulreife das erforderliche Wissen zu vermitteln. So wie  Walahfrid Strabo ganz selbstverständlich naturwissenschaftliche Studien mit literarischer Darstellung verband, wollen wir „im Sinn der Einheit der Bildung“ (Hentig) die Naturwissenschaften, die Sprachen, die Gesellschaftswissenschaften, Sport und die musischen Fächer in  Verbindung miteinander unterrichten.  Des Weiteren wollen wir in seinem Sinne eine Persönlichkeitsentwicklung der Schüler unterstützen, welche einerseits die Selbstverantwortung für das eigene Vorwärtskommen stärkt und andererseits verantwortliches Handeln für die Gemeinschaft fördert.
 
Aktiv bedeutet dabei zunächst, dass die im Rahmen des Bildungsplanes erforderlichen Lern- und Arbeitsprozesse von den Schülerinnen und Schülern mitgestaltet werden. Außerdem streben wir an, dass möglichst viele Jugendliche bei der Ausgestaltung der Schulgemeinschaft und des Gemeindelebens aktiv mitwirken.
 
Unser Gymnasium will damit auf die Zukunftsgestaltung in doppelter Weise vorbereiten. Wir denken zunächst an die individuelle Zukunft der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen, an ihre Vorbereitung auf Ausbildung, Studium und Beruf und damit auf ihr künftiges Leben. Wir denken darüber hinaus auch an die Zukunft unserer Gesellschaft.
 
Mündig die Zukunft gestalten  heißt in diesem Zusammenhang: sich verantwortlich fühlen und zunehmend Verantwortung übernehmen für das eigene soziale, ökologische und politische Umfeld und seine notwendige Weiterentwicklung. Die Vorstellung vom Umfeld schließt dabei auch unsere europäischen Nachbarn ein.
 
Das schulische Leben soll über den Rahmen des Gymnasiums hinaus geöffnet werden. Das bedeutet, dass sich die Schule alsintegrativer Lernraum in der Gesellschaft begreift. Im Hinblick auf die Anforderungen der Berufswelt ist es wichtig, dass die Schüler mit praktischen Tätigkeiten in der Gemeinde, in Unternehmen und Betrieben zunehmend bekannt werden und sich in Projekten verlässlich engagieren, beispielsweise sozial, ökologisch oder politisch.
 
So verstehen wir Lehrerinnen und Lehrer des Walahfrid-Strabo-Gymnasiums den Leitgedanken Leben lernen als unseren konkreten und umfassenden Bildungs- und Erziehungsauftrag, den wir im allgemein verbindlichen Kerncurriculum und im spezifischen Schulcurriculum unseres Gymnasiums mit Leben erfüllen und umsetzen wollen.